Skip to main content

AsVIVA Indoor Cycle S17 Studio Pro

Preisvergleich

998,00 €

inkl. 16% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 24. Oktober 2020 04:34
zum Shop*

998,00 €

inkl. 16% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 24. Oktober 2020 04:34
zum Shop *
Schwungmasse28Kg
bis Körpergewicht150Kg
Widerstand32 Stufen
Trainingsprogramme16
Pulsmessung

✓ Brustgurt inkl.

Geschwindigkeit
Entfernung
Fahrzeit
Kalorienverbrauch
Triffrequenz
Leistung in Watt
Besonderheiten

Klickpedal SPD kompatibel
Wattsteuerung
Kinomap + Zwift
Testbericht lesen


Beschreibung

AsVIVA Indoor Cycle Speedbike S17 – magnetisierendes Training

 

Herstellerangaben:

✓ App kompatibel mit Bluetooth
✓ sehr leise durch Riemenantrieb
✓ 28kg Schwungmasse aus Vollmaterial
✓ elektronische Widerstandseinstellung
✓ Watt Programm
✓ SPD-Klick Pedale Shimano kompatibel
✓ Inklusive Polar Pulsgurt (Brustgurt)

Für eine optimale Pulsmessung sorgt während des Trainings der mitgelieferte, kabellose Polar Pulsgurt. Dieser Brustgurt verbindet sich automatisch mit dem Heimtrainer ohne dass komplizierte Einstellungen vorgenommen werden müssen.
Sämtliche Anbauteile wie Sattel und Lenkerstange wurden aus gefrästen Alu und Stahlteilen bis auf den kleinsten Millimeter genau gefertigt und verschweißt. Bei dem AsVIVA S17 gibt es keine Kompromisse: Dieses Indoor-Bike ist konsequent auf die Bedürfnisse eines Profitrainings abgestimmt worden.

Für den leisen und gleichmäßigen Lauf sorgen die hochwertig verarbeitete, massive Schwungscheibe, der spezielle Riemantrieb sowie die präzise Magnetbremse. Durch den sauberen Lauf entsteht ein angenehmes Trainingsgefühl mit fließender Kraftsteigerung. So bietet das Antriebssystem des Indoor Cycle S17 auch bei hoher Belastung eine zuverlässige und exakte Kraftübertragung.
Das Fitness-Bike ist für Rennrad-Profis und Fitness-Sportler geeignet: die Pedale des Speed-Bikes sind auf einer Seite mit einem Korb und auf der Rückseite mit Gripp ausgestattet. Die extra lange und CNC gefräste Sattelstange bietet dabei gerade auch für größere Indoor-Radfahrer den optimalen Komfort.

Sitz und Lenker lassen sich sehr präzise einstellen und an die eigene Größe und Sitzposition anpassen. Mittels der im vorderen Bereich angebrachten Transportrollen lässt sich das Trainingsrad bequem in Stellung bringen und verstauen. Indoor Cycle für Profi-Sportler und anspruchsvolle Fitness-Nutzung – AsVIVA Indoorcycle S17 – designed in Germany.

Weitere  Indoor Cycles und Spinning Bike Tests und Beratung gibt es auf dieser Seite: https://ergometersport.de/spinning-bike/

 


Erfahrungsberichte

Kommentare

Armin 20. Oktober 2020 um 19:08

Hallo Joachim,
beim S17 wird der Widerstand am Trainigscomputer eingestellt. Geräte mit Drehknopf haben keine Wattanzeige oder integrierte Programme.

Gruß Armin


Joachim 20. Oktober 2020 um 19:02

Hallo,
mir ist nicht ganz klar wo ich den Widerstand einstelle. Bei Cycling Rädern dreh ich ja normalerweise nach rechts oder links um den Widerstand zu erhöhen, so wie zum Beispiel beim Schwinn IC8. Geht die Veränderung des Widerstands bei diesem Rad nur am Bordcomputer?


Armin 15. Oktober 2020 um 09:04

Hallo Lukas,
Indoor Bikes mit Freilauf gibt es aktuell nur das Reebok GSB one und den Sportplus Speedracer 3000. Beide allerdings ohne Bluetooth Schnittstelle.
Der Sportplus Speedracer 3000 hat eine Wattanzeige und Wattprogramm, Trittfrequenz und viele weitere Programme und was mittlerweile kaum noch ein Gerät hat, der Speedracer verfügt über eine Trainingsspeicher im Display. Der Widerstand lässt sich in 50 Stufen bis 500 Watt einstellen.
https://ergometersport.de/sportplus-speedracer-ergometer-sp-srp-3000-im-test/
Ein weiteres Indoor Bike mit Wattsteuerung ist das Reebok Spin Bike GSB one. Die Besonderheit beim Reebok ist der kompakte Rahmen und ein Generator der den benötigten Strom selbst erzeugt.
Das Bike hat ebenfalls Wattanzeige und Trainingsprogramme.
Hier findest Du weitere Infos:
https://ergometersport.de/produkt/reebok-spin-bike/

Ich hoffe ich konnte Dir helfen.

Viele Grüße Armin


Lukas 14. Oktober 2020 um 19:45

Hallo, finde die ganzen Information wirklich hilfreich. In der aktuellen Situation suche ich einen leisen Hometrainer für das Home Office 🙂 statt dem sonstigen Fahrradweg auf die Arbeit… was mich interessieren würde, gibt es eine Alternative mit Freilauf? Ich habe zwei Kinder die garantiert darauf rumspielen werden und ein Freilauf würde mir die Verletzung sorgen nehmen …


Armin 13. Oktober 2020 um 10:15

Hallo Ernst,
es lässt sich nur ein Nutzer abspeichern. In den beiden Nutzerprogrammen kann man für jedes Programm einen anderen Nutzer anlegen.

Viele Grüße Armin


Ernst 13. Oktober 2020 um 06:41

Hallo, kann man mehrere Benutzer anlegen, abspeichern.


Armin 8. Oktober 2020 um 16:43

Hallo,
das mit der Sattelstütze habe ich in meinem Test beschrieben. Beim Training ist davon nichts zu spüren.
Das das Gerät ansonsten nicht robust ist kann ich nicht bestätigen. Vor allem der vordere Bereich am Lenker ist enorm steif.
Das IC8 wirkt zwar filigraner als beispielsweise das S17 oder das SX600 von Sportstech. Das kommt hauptsächlich dadurch, dass diese Bikes zusätzliche Verkleidungen haben die sie massiger und stabiler wirken lassen.
Durch die Konstruktion des IC8, mit dem Rahmendreieck indem das Tretlager und die Schwungscheibe sitzt, ist es steifer als die V-Rahmenform beim S17 oder SX600. Auf die Haltbarkeit an sich hat das aber keinen Einfluß.
Die Sattelstütze am S17 hat geringes Spiel wenn ich aber kräftig daran ziehe spüre ich auch ein wackeln.
Ich würde das S17 wegen der Wattanzeige und den Programmen vorziehen. Ich glaube nicht, dass das Bike stabiler ist als das IC8.
Wenn es Dir nur um die Stabilität geht, sind die Mehrkosten für ein Studio- oder Profigerät, meiner Meinung nach zu hoch.

Ich hoffe meine Antwort hilft Dir weiter.

Viele Grüße Armin


Glassman 8. Oktober 2020 um 14:25

Hallo Armin,
Wir haben gerade einen IC8 gekauft.
Leider wackelt die Sattelstütze ziemlich und generell wirkt das Gerät nicht so robust. Ist der AsViva S17 mehr stabil und robust? Oder muss man generell noch tausend Euro drauflegen, damit man etwas Richtiges bekommt? Was spricht eigentlich gegen ein S17?
Danke für deine Einschätzung. Glassman


Gabriele 4. Oktober 2020 um 18:01

Hallo Armin,
vielen Dank für die Infos. Wir werden uns vermutlich für das S17 entscheiden!
Liebe Grüße
Gabi


Gabriele 4. Oktober 2020 um 17:56

Hallo Armin,
vielen Dank für die Infos. Du hast uns weitergeholfen
Liebe Grüße
Gabi


Armin 4. Oktober 2020 um 13:49

Hi Carlo,
my favorite is the Asviva S17 because it has a watt display and is compatible with Kinomap and Zwift. The resistance is transmitted from the display to the apps. The resistance is not changed via the apps. But that’s not necessary, because I have to change gears myself when riding my bike when I’m going uphill or when I want to go faster. The resistance is adjusted using two buttons on the display.

I haven’t tested the SX600 yet. It is not compatible with Zwift only with the Kinomap app. And there is only a watt display at the end of the training with the Fitshow app.

I haven’t been able to test the Wattbike Atom yet.

Many greetings Armin


Carlo 3. Oktober 2020 um 19:19

Hi Armin
congratulation for your great website!
What is your opinion on Sportstech sx600 compared to the AsViva s17? which one is your favorite and why?
Is there an automatic resistance control in either Zwift or Kinomap for the sx600?
Is it difficult to set the resistance on the display of the AsViva s17 using either Kinomap or Zwift ?
Have you ever tested the Wattbike Atom? It is a much higher price tag…
Thank you very much in advance for your help
Carlo


Armin 1. Oktober 2020 um 10:49

Hallo Norrin,
das Asviva S17 passt für Größen von ca. 1,55 bis 2,05. Eine Besonderheit ist die gute Anpassung vor allem für kleinere Personen.
Die Zwift und Kinomap Apps funktionieren mit iOS und Android problemlos.
Bei der Kinomap App darf man nicht das Bike bei Asviva suchen, sondern man muss über die Funktion „Sensors“ gehen und dann FTMS auswählen. Dann werden alle Parameter wie die Geschwindigkeit, Watt, Puls und Trittfrequenz angezeigt. Die Geschwindigkeit stimmt allerdings nicht mit der Anzeige im Display überein da im Video die Strecken nicht eben sind. Es gibt Steigungen und Gefälle und die App berechnet daraus die reale Geschwindigkeit.
FTMS ist ein Übertragungsprotokoll für Bluetooth Verbindungen.
Holger Funk von MyHomeFit arbeitet derzeit daran seine App ebenfalls für das S17 kompatibel zu machen.

Eine automatische Widerstandsregelung gibt es weder bei Zwift noch bei Kinomap. Der Widerstand muss am Display eingestellt werden. Und das ist auch ein Nachteil beim S17. Die Tabletablage verdeckt das Display mit den Bedientasten, sodass eine andere Ablage für das Tablet gefunden werden muss.

Ich nutze die kurzen Lenkerstummel, durch den Überzug sind diese rutschfest. Zur Sicherung mach ich ein Gummiband über das Tablet und Lenker (siehe Foto)

Asviva S17 Trainingscomputer und Tablet mit Zwift

In Sachen Konnektivität mit Apps, Wattanzeige und integrierte Programme gibt es derzeit kein anderes Bike in dieser Preisklasse das dem S17 nahe kommt. Mein Praxistest läuft noch einige Zeit aber bisher ist das Bike mein Favorit.

Gruß Armin


Norrin 30. September 2020 um 21:17

Guten Abend, Habe auch das AsViva S17 Speedbike für mich und meine Frau ins Auge gefasst. Größentechnisch erwarte ich keine Probleme mit 175 und 186cm. Meine Frage wäre eher in Richtung der Apps, geht nur Kinomat oder gehen auch andere Apps? Als Vorteil gegenüber dem Schwinn IC 8 ist vor allem die automatische Regelung durch die App zu sehen, oder? Gibt es ansonsten gravierende Unterschiede/Mängel/ Erfahrungen die ich bisher übersehen habe bzw. sinnvolle Geräte die ich noch in meine Überlegung einbeziehen sollte? Hätte gerne ein leises Gerät, folglich Magnetbremse bevorzugt, Preis Liga 700 bis 1000€, Danke für die Info‘s!


Armin 28. September 2020 um 19:44

Hallo Gabriele,
das Asviva S17 braucht nach der Hügiformel eine Innenbeinlänge von 67cm auf der niedrigsten Standard Einstellung.
Es gibt aber noch zwei Möglichkeiten den Sattel etwas tiefer zu bekommen.
1. Sattelstützklemme lösen und die Sattelstütze komplett einschieben, ohne das sie im letzten Loch einrastet. Das bringt 1cm, siehe Foto.

Niedrigste Sattelhöhe beim Asviva Speedbike S17

2. Den Sattelkloben drehen, dass er nicht unter dem Sattel sitzt sondern im Sattel, zwischen Satteldecke und Sattelstreben. Das bringt noch einmal etwa 2 cm.

Ich hoffe meine Antwort hilft Dir weiter.
Viele Grüße nach Österreich
Armin


Gabriele 28. September 2020 um 17:36

Hallo, wir interessieren uns für das AsViva S17 Speedbike.
Da ich nur 146 cm groß bin (Innenbeinlänge 66 cm) ist es schwierig ein passendes Bike zu finden.
Ist das AsViva für mich evt. passend?
Vielen Dank für die Info!


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*



Preisvergleich

Shop Preis

998,00 €

inkl. 16% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 24. Oktober 2020 04:34
zum Shop*

998,00 €

inkl. 16% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 24. Oktober 2020 04:34
zum Shop *

ab 998,00 €

inkl. 16% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 24. Oktober 2020 04:34