Skip to main content

Sportstech sBike Lite im Test

 

Armin Lenz • Veröffentlicht: 10.Juli 2023 • Lesedauer: 15 Minuten

 

 

Für wen ist das neue sBike Lite von Sportstech gedacht?
Wie smart ist das Speedbike und welche Apps lassen sich koppeln?

 

Für diese und viele weitere Fragen habe ich das Sportstech Speedbike ausgiebig getestet und anschließend zerlegt.
Hier findest du eine Übersicht aller von mir getesteten Speedbikes mit und ohne Magnetbremse.

 

 

Kurzfassung: Sportstech sBike Lite Test

 

Beim sBike Lite handelt es sich um ein Speedbike mit elektronischer Magnetbremse.
Speedbike üblich hat es keinen Freilauf. Um das Training schnell zu beenden, gibt es einen Bremsknauf (Notstop).

Das Bike ist besonders stabil und bis zu einem maximalen Nutzergewicht von 135 kg ausgelegt.
Einstellbar ist der Rahmen für Sportler von 1,65 bis 2,00 Meter.
Die Kurbel hat eine Länge von 175 mm (Fahrradstandard).

Empfehlungssiegel Sportstech sBike Lite

Die einzige Schwäche, die ich gefunden habe, ist der Trainingscomputer, der leider ohne eine Appverbindung nicht funktioniert und keine Ladebuchse hat.
Das Indoor-Cycle kann sich mit der Live, Kinomap, Zwift, Rouvy, Fulgaz und Myhomefit App verbinden.

Das Sportstech eignet sich für alle, die ein leises und preiswertes Indoor-Bike mit Magnetbremse, Wattanzeige und App Konnektivität suchen.

Wegen des günstigen Preises, der guten Verarbeitung und der Schnittstelle zu verschiedenen Apps bekommt das Sportstech sBike Lite meine Kaufempfehlung.

 

 

Stärken und Schwächen beim sBike Lite

 

 

+ Preis-Leistung
+ Verarbeitung / Qualität
+ Design
+ Klickpedale
+ Elektronische Magnetbremse
+ Wattanzeige
+ Bluetooth-Schnittstelle

 

 

– Trainingscomputer
– USB-Ladebuchse

 

 

Testsieger 2023 / 2024 Sportstech sBike Lite Speedbike

ab 799,00 € 899,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
PreisvergleichVerfügbarkeit prüfen*

 

 

Für wen ist das Speedbike von Sportstech sinnvoll?

 

Aufgrund des niedrigen Preises eignet sich das Bike als Trainingsalternative im Winter für Hobbysportler.
Wegen der Konnektivität mit vielen Radsport-Apps kommen ambitionierte Radsportler auf ihre Kosten.
Für Fitnesssportler gibt es Indoor-Cycling-Kurse, geräteunabhängige Kraft- und Bodyweight-Workouts und Yogakurse mit der Sportstech Live App.

Geeignet ist das sBike Lite für:

 

  • Cardiotraining
  • Bewegungstraining
  • Ausdauertraining
  • Krafttraining
  • HIIT und Tabata Intervalle
  • Indoor-Cycling-Workouts
  • App Training mit Kinomap, Zwift, Rouvy, Fulgaz, Live und Myhomefit
  • Radsporttraining nach Plan (Watt) und mit FTP

 

 

Für welche Körpergrößen ist das sBike Lite passend?

 

Das Bild zeigt die Einstellmöglichkeiten beim Sportstech sBike Lite

Einstellmöglichkeiten beim Sportstech sBike Lite

 

 

Das Speedbike von Sportstech eignet sich für Menschen zwischen 1,65 und 2,00 Meter.
Die geeignete Schrittlänge nach Hügi liegt zwischen 74 und 101 Zentimeter.

Warum die Schrittlänge zur Größenermittlung besser geeignet ist, habe ich in den Faqs erläutert.

 

 

Wie lässt sich das Speedbike anpassen?

 

Beim sBike Lite kann der Sattel und der Lenker in der Höhe und im Abstand zueinander eingestellt werden.
Zusätzlich lässt sich der Sattelkloben (Sattelklemmung) in der Neigung regulieren.

Die Sattelhöhe kann um 21 cm in 8 Stufen angepasst werden.
Horizontal lässt sich der Sattel um 8 cm stufenlos verschieben.

 

Das Bild zeigt Griffmöglichkeiten am sBike Lite

Der Lenker des Sportstech Speedbikes hat insgesamt 7 Griffpositionen.

 

Der Lenker kann 9 cm in der Höhe und 5 cm horizontal eingestellt werden.
Er bietet 7 verschiedene Griffpositionen.

 

 

Wie fühlt sich das Sportstech sBike im Training an?

 

 

Das Bild zeigt die erste Testfahrt auf dem sBike von Sportstech

Erste Testfahrt auf dem sBike von Sportstech

 

Das Speedbike lässt sich aufgrund meiner Größe  (1,80 Meter) von moderat bis sportlich einstellen.

Der Sattel hat eine Aussparung für den Steiß und Dammbereich, ist hinten 15 cm breit und hat für einen Sportsattel eine weiche Polsterung. Deshalb braucht man nicht unbedingt eine spezielle Radhose mit Sitzpolster.

Der Lenkerüberzug ist ohne Handschuhe angenehm zu greifen. Der Lenker bietet 7 mögliche Griffpositionen.

Die Klickpedale sind zwar SPD kompatibel, jedoch deutlich hakeliger als das Original von Shimano.

Was sofort auffällt, wie leise das Bike im Einsatz ist.
Der Rundlauf ist bis 350 Watt ausgezeichnet.
Auf der höchsten Stufe (24) mit einer Trittfrequenz von 80 Umdrehungen werden ca. 400 Watt erreicht.
Der Widerstand steigt gleichmäßig linear an.

Geht man in den Wiegetritt, steht das Bike absolut stabil. Nur der Lenker bewegt sich durch die Einstellmöglichkeiten etwas.

Hinweis: Der Rundlauf ist meine subjektive Einschätzung und hängt natürlich vom Fitnesszustand und der Trittfrequenz ab.

 

Wie laut ist das Testbike?

 

Durch den Riemenantrieb, die hochwertigen Lager und die berührungslose Magnetbremse gehört das sBike zu den leisesten Speedbikes am Markt.
Der Geräuschpegel lag zwischen 38 und 42 Dezibel.
Zum Vergleich moderne und leise Kühlschränke erreichen ca. 40 Dezibel.

 

 

Sportstech sBike Lite Video

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

Anlieferung, Bedienungsanleitung und Montage

 

Die Anlieferung erfolgt per Spedition auf einer Einwegpalette.
Das Bike ist in einem kleinen (6,8 kg) und großen Karton (59,9 kg) verpackt.
Die Anlieferung erfolgt bis zur Bordsteinkante.
Für den Transport in die Wohnung braucht man vor allem für das große Paket einen Helfer.

Der Aufbau kann von einer Person durchgeführt werden und dauert mit Auspacken ca. 45 bis 60 Minuten.
Die benötigten Werkzeuge sind im Lieferumfang enthalten.

Die einzelnen Montageschritte sind in der Bedienungsanleitung in Bild und Wort gut beschrieben.

 

Wer eigenes Werkzeug verwenden möchte, benötigt einen:

6er Innensechskantschlüssel für die Standfüße
13er Gabelschlüssel für die Sattelbefestigung
15er Gabelschlüssel für die Pedale
Kreuzschlitzschraubendreher für die Hantelhalterung

 

 

 

Was kann der Trainingscomputer am Sportstech sBike Lite?

 

Das Bild zeigt die Anzeigen im Display des sBike Lite

Anzeigen im Display des sBike Lite

 

Das Display ist im runden Knauf in der Mitte des Lenkers integriert.
Eine Anzeige erscheint erst, wenn das Speedbike mit der Live oder einer anderen App verbunden wurde.
Das Bike hat keine USB-Ladebuchse. Da die Anzeige im Trainingscomputer lediglich in Verbindung mit einer App funktioniert, wäre ein Ladeanschluß wünschenswert.

 

Das Bild zeig den Farbwechsel durch LED beim Sportstech sBike

Farbwechsel durch LED beim Sportstech sBike

 

Über den Display Drehknopf kann auch die Lichtfarbe im Bereich der Schwungscheibe ausgewählt oder ausgeschaltet werden.
Wird keine Farbe ausgewählt ermittelt der Computer die Farbe der LEDs nach der Wattleistung oder wenn ein Pulssensor getragen wird nach der Herzfrequenz.

 

 

Das Display ist zweiteilig, es werden folgende Werte angezeigt:

 

Zeit / Gefahrene Strecke in km
Trittfrequenz RPM / Geschwindigkeit km/h
Power in Watt / Kalorienverbrauch
Puls
Widerstandsstufe von 1 bis 24
Widerstand als Grafik

 

Durch Drehen erhöht oder verringert sich die eingestellte Widerstandsstufe.

Kurzes Drücken wechselt zur nächsten Anzeige.

Durch längeres Drücken kommt man in den Farbmodus. Damit lässt sich die Beleuchtungsfarbe hinten an der Schwungscheibe und am Display Knauf ändern.

Vorgegebene Programme gibt es im Display nicht. Für Programme benötigt man eine App.

 

Pulsmessung

 

Das Bike hat keine Handpulssensoren.
Für die Pulsmessung wird ein Bluetooth-Brustgurt oder ein Puls-Armband ebenfalls mit Bluetooth Schnittstelle benötigt.

 

 

Genauigkeit der Wattanzeige am sBike Lite

 

Die Genauigkeit der Wattanzeige hat mich überrascht.

Die Differenz der Wattanzeige lag zwischen – 5 und + 2 Prozent.

Gemessen habe ich den Widerstand mit einem Garmin Powermeter Pedal, bei einer konstanten Trittfrequenz von 80 Umdrehungen.

 

Hinweis: Da die Magnetbremse des sBike Lite bei der Montage nicht kalibriert wird, können die Abweichungen der Wattwerte von Gerät zu Gerät größer oder kleiner ausfallen.

 

sBike LiteGarmin MesspedalAbweichung
50 Watt48 -4 %
70 Watt68-3 %
100 Watt96-4 %
150 Watt145-3 %
200 Watt194-3 %
250 Watt240-4 %
300 Watt286-5 %
350 Watt348-1 %
400 Watt405+2 %

 

 

 

Welche Apps lassen sich mit dem sBike Lite koppeln?

 

Die hier vorgestellten Apps wurden von mir mit dem sBike getestet.
Sportstech macht keine Angaben zu kompatiblen Apps ausser der eigenen Live App.

 

Kinomap

 

Die Bilder zeigen Kinomap Routen und Streckenvideo

Kinomap Routen und Streckenvideo

 

Die Kinomap App lässt sich über das Symbol Bluetooth/ANT+ über FTMS mit dem Bike koppeln.
Der Pulsgurt wird vom Bike nicht erkannt, kann allerdings in der App über die Option zusätzliche Sensoren nachträglich hinzugefügt werden.
Die Kinomap App steuert das Bike und kann bei Bedarf über die + – Buttons angepasst werden.

 

 

Zwift

 

Die Bilder zeigen gekoppelte Geräte und Sensoren und eine virtuelle Streckenansicht

Gekoppelte Geräte und Sensoren und die Streckenansicht

 

Zwift verbindet sich ebenfalls mit dem Bike.
Der Widerstand passt sich allerdings nicht automatisch an.
Damit Zwift genutzt werden kann, muss beim Anmelden die Funktion „Steuerbar“ deaktiviert werden.

 

 

Rouvy

 

Die Bilder zeigen eine Streckenansicht mit virtuellem Fahrer bei Rouvy

Rouvy Streckenansicht mit virtuellem Fahrer

 

Die Anpassung der Rouvy App erfolgt ebenfalls manuell über den Displayknauf.
Die Trainingsdaten werden an die App übertragen.
Rouvy kann auf einem Smart Device und auf einem Desktop PC genutzt werden.

 

 

Fulgaz

 

Streckenauswahl mit Filtern und ein Bild aus einer Videostrecke bei Fulgaz

Fulgaz Streckenauswahl mit Filtern und ein Bild aus einer Videostrecke

 

Bei Fulgaz ist es wie bei Zwift, damit die App genutzt werden kann, muss die Funktion der automatischen Steuerung „Trainer Resistance Control“ zu Beginn deaktiviert werden.

 

 

Myhomefit

 

Myhomefit Sensorenauswahl und Trainingsstrecke mit Karte

Myhomefit Sensorenauswahl und Trainingsstrecke mit Karte

 

Die Android App Myhomefit verbindet sich über den Sportstech ESX600 Ergometer mit der App.
Der Brustgurt kann wie bei der Kinomap als zusätzlicher Sensor gekoppelt werden.
Der Entwickler arbeitet gerade an kleinen Anzeigefehlern, die bald behoben sein werden, dann wird das sBike direkt in der App hinterlegt sein.

 

 

Sportstech Live

 

Die Bilder zeigen die Sportstech Live Trainingsoberläche mit Schnellstartprogramm und Videoworkout

Sportstech Live Trainingsoberläche Schnellstartprogramm und Videoworkout

 

Die Live App bietet Video-Workouts für Indoor Bikes, Rudergeräte, Crosstrainer, Laufbänder und Kraftsport. Zusätzlich gibt es Workouts ohne Fitnessgeräte und Yogakurse.

Für Radsportler ist die App weniger geeignet, da sich keine eigenen Programme erstellen lassen. Wenn ich die App gekoppelt habe, wurde mein Puls im Trainingscomputer angezeigt, jedoch nicht in der App.

 

 

Zubehör

 

Das Bild zeigt die mitgelieferte Zusatzausstattung beim sBike

Klickpedale, Riemen und Haken, Tabelthalter und ein Halter für Hanteln sind bereits im Lieferumfang enthalten.

 

Serienmäßig sind beim Sportstech sBike Lite SPD kompatible Klickpedale verbaut.

Der 360 Grad verstellbare Smartphone- und Tablethalter kann Smart-Devices bis zu einer maximalen Höhe von 25 cm klemmen.

Ebenfalls im Lieferumfang enthalten ist ein Hantelhalter, der hinter dem Sattel montiert wird.

Für die Pulsüberwachung ist ein Bluetooth-Brustgurt oder Puls-Armband notwendig.

Je nach Fußboden ist zum Schutz und für eine einfachere Reinigung eine Bodenschutzmatte zu empfehlen.

 

Alternativen zum Sportstech sBike Lite

 

Testsieger 2022 HAMMER Speed Race S

ab 999,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Preisvergleichzu *

 

 

 

Die Technik und Verarbeitung am Sportstech sBike Lite

 

Das Bild zeigt die Technik des Sportstech sBike Lite

1. Elektronische Steuerung 2. Tretlager 3. Stellmotor 4. Magnetbremse 5. Rillenrippenriemen 6. Schwungscheibe 7. Höhenskala

 

Der Rahmen ist aus Stahl gefertigt und hat Verstrebungen aus Rechteckrohren, die für eine große Steifigkeit sorgen.

Beide Standfüße wiegen 7,5 kg und sind 62 cm breit. Das bringt eine hohe Standsicherheit beim Indoorcycling, wenn man im Stehen trainiert.

Sämtliche Lager sind wartungsfrei und gedichtet.

Der Rillenriemenantrieb macht das Bike leise.

Die Magnetbremse wird vom Stellmotor über einen Metallbügel angesteuert, nicht wie oft üblich über einen Bowdenzug.
Dadurch bleibt der Bremswiderstand immer gleich und es gibt ein Verschleißteil weniger am Bike.

Pedale und Sattelklemmung haben Fahrrad-Standardmaße und können jederzeit durch Fahrradteile ersetzt werden.

Die Antriebswelle hat eine oversized Vierkantaufnahme, auf die keine Fahrradkurbel passt.

 

 

Technische Daten, Gewichte und Abmessungen

 

Die Angaben wurden von mir gemessen. Es handelt sich nicht um Herstellerangaben.

 

  • Gewicht mit Verpackung: 66,7 kg
  • Gewicht ohne Verpackung: 60,7 kg
  • Aufstellmaß: Länge 145 cm, Breite 62 cm, Höhe 135 cm
  • Kurbelarm Länge: 175 mm
  • Tretlagerwelle: Vierkant oversized nicht für Fahrradkurbeln passend
  • Pedalgewinde: 9/16“ für Fahrradpedale passend
  • Q-Faktor: 192 mm
  • Bremssystem: Elektronisch gesteuerte Magnetbremse
  • Lenker Ø: 33 mm
  • Griffpositionen: 7
  • Handpulssensoren: keine
  • Sattelaufnahme: Standardkloben für Fahrradsattel
  • Sattelhöhe gemessen Mitte Tretlager Oberkante Sattel: max. 90 cm und min. 66 cm
  • Verstellbereich Sattelhöhe: 21 cm
  • Waagerechter Verstellbereich Sattel: 8 cm
  • Verstellbereich Lenkerhöhe: 9 cm
  • Waagerechter Lenker Verstellbereich: 5 cm
  • Größter Abstand zwischen Lenker und Sattel gemessen Mitte / Mitte: 79 cm
  • Kleinster Abstand zwischen Lenker und Sattel gemessen Mitte / Mitte: 55 cm
  • Geeignet für Schrittlängen von: min. 74 cm bis max. 101 cm
  • Anschluss Netzteil: Anschlussbuchse hinten unterhalb der Schwungscheibe

Wer noch andere Maße wie die Tretlagerhöhe, Einstiegshöhe oder Lenkerhöhe benötigt, kann diese in den Kommentaren erfragen oder mir eine E-Mail senden.

 

 

Sportstech Service

 

Der Service ist lediglich per E-Mail oder Chat erreichbar. Die Antwortzeit wird mit bis zu 5 Tagen angegeben, bei mir dauerte es 3 Tage, bis eine Rückmeldung kam.

Auf der Sportstech-Webseite und der Sportstech Care Seite gibt es einen Chat der bei einfachen Fragen weiter hilft.

Eine Hotline bei dringenden Problemen wäre wünschenswert.

Kontaktdaten

Sportstech Brands Holding GmbH
Karl-Liebknecht-Str. 7
10178 Berlin
service(at)sportstech.de

 

 

Fragen und Meinungen zum Sportstech sBike Lite Test

 

Anfragen zum sBike Lite oder zu anderen Speedbikes kannst du in den Kommentaren stellen.
Ich versuche jede Frage schnellstmöglich zu beantworten.

 

Herzliche Grüße Armin

 

 


Kommentare


Kai 9. April 2024 um 20:51

Hallo Armin,
Gibt es die Möglichkeit das Bike auch in iConsole+ zu integrieren. Ich hab leider kein Android Tablet und die anderen iOS Varianten für einfache Trainingssteuerung wie Intervalle, HF oder Strecken nach eigenen Vorgaben kosten alle ein Abo. Gibt es hier noch Alternativen? Oder muss ich mir dann gezwungenermaßen ein Android Tablet zulegen?
Vielen Dank und viele Grüße,
Kai

Antworten

Armin 10. April 2024 um 10:11

Hallo Kai,

als ich das Bike vor einem halben Jahr getestet habe, ließ es sich nicht mit der iConsole verbinden.

Wenn Du das Bike bereits Zuhause hast kannst Du die iConsole oder die Fitshow App testen.
Es gibt immer wieder Änderungen an der Bluetooth-Schnittstelle.

Herzliche Grüße Armin

Aufruf: Wenn jemand das Bike mit einer kostenlosen iOS App nutzt, schreibe bitte einen Kommentar.

Vielen Dank

Antworten

Torsten 20. März 2024 um 09:57

Hallo zusammen,

ich hab mir nun das sBike gekauft.
Jedoch habe ich unregelmäßige Verbindungsabbrüche, das Bike geht kurz auf QR Code und dann verbindet er neu etc…

Es spielt keine Rolle ob dies mit der MyHomeFit App oder Kinomap ist.
Kennt jemand das Verhalten?!
Hab das Bike vornehmlich auch aufgrund er hier gemachten Verweise auf MyHomefit gekauft…
Sportstech habe ich angeschrieben und nächste Woche soll mich ein Techniker zurück rufen,,,

Danke und viele Grüße
Torsten

Antworten

Armin 26. März 2024 um 14:12

Hallo Torsten,

tut mir leid das ich mich erst jetzt melde, ich habe Deine Nachricht übersehen.

Bei Android muss auf jeden Fall der Standort freigegeben werden.
Vor dem verbinden solltest du das Bike vom Strom nehmen.
Dann das Bike direkt in der App suchen und verbinden.
Wie in meinem Video ab Minute 4:45 beschrieben: https://www.youtube.com/watch?v=e_q-hnDyEOc&t=290s

Wenn Du das Bike zuerst direkt mit dem Smartphone verbindest und anschließend mit der App führt das zu Überschneidungen und Abbrüchen.
Da die Steuersignale nicht an die App sondern an das Tablet oder Smartphone gesendet werden.

Wenn Du eine Bluetooth-Gurt verwendest solltest Du vorher die App gekoppelt haben und erst danach den Bluetooth-Gurt.

Weitere Tipps bei Verbindungsproblemen

Nach dem Einschalten von Bluetooth am Smartphone / Tablet, sucht das Betriebssystem nach Geräten in der Nähe. Dies verhindert oft eine stabile Verbindung, da sehr viele System Ressourcen verbraucht werden und die App die Befehle nicht in einer bestimmten Zeit an das Bike schicken kann.

Das Smartphone / Tablet wird durch eine andere App stark verwendet. Dadurch kommt es zu Verzögerungen beim senden der Daten was bewirkt, dass die Verbindung vom Speedbike ausgehend getrennt wird.
Abhilfe schafft ein Neustart des Smartphones /Tablet.

Wenn die Konsole im Standby ist kann keine neue Verbindung aufgebaut werden.
Wenn über einen Tastendruck an der Konsole, das Gerät aufgeweckt wird, kann es sein, das die Konsole auf „Nur Konsolen-Betrieb“ umschaltet. Dann ist auch keine Verbindung möglich.
Das Speedbike für 1 Min. vom Stromnetz trennen. Nach dem Einschalten keine Taste drücken, sondern direkt einen Verbindungsaufbau versuchen.

Gib mir Bitte eine Rückmeldung ob Du die Probleme lösen konntest.

Herzliche Grüße Armin

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *