Skip to main content

Asviva S8 Pro Speedbike im Test

 

 

In der Klasse um 600 Euro gibt es derzeit nicht viele Speed- und Indoorbikes. Ein Grund mehr das Asviva S8 Pro unter die Lupe zu nehmen.

 

Mein Fazit zum Asviva S8 Pro Speedbike Test

 

Das S8 ist ein Indoor Bike mit starrem Antrieb. Das bedeutet, solange sich die Schwungscheibe dreht, drehen sich die Pedale. Zum schnellen Anhalten kann man durch Druck auf den Stoppknopf die Schwungscheibe abbremsen.

Das Bike ist stabil und kann mit vier Ausgleichsfüßen optimal Bodenunebenheiten ausgleichen.

Der Sattel lässt sich horizontal und in der Höhe einstellen und eignet sich bis 2,0 Meter Körpergröße.
Der Lenker kann in der Höhe um 12,5 Zentimeter verstellt werden.

Für Personen unter 1,80 Meter ist die Sitzposition sehr sportlich.
Die Handpulssensoren sind zu weit vorne angebracht, dadurch sitzt man gestreckt, wenn der Puls gemessen werden soll.

Asviva S8 Pro erhält Empfehlung

Dank der großen und schweren Schwungscheibe ist der Rundlauf bei großem Widerstand hervorragend.
Die Filzbremse macht nur leichte Schleifgeräusche.

Serienmäßig sind Pedale mit Riemen und Hacken verbaut und auf der Rückseite haben diese, einen Klickmechanismus der Shimano SPD kompatibel ist.
Ein Flaschenhalter mit Aluflasche ist im Lieferumfang enthalten.

Das Speedbike Asviva S8 Pro ist aufgrund seiner guten Verarbeitung und Qualität, für Personen über 1.80 Meter empfehlenswert.

 

 

Stärken des Asviva S8

 

  • Gute Verarbeitung
  • Hohe Stabilität
  • Einfache Montage
  • 25 Kg Schwungscheibe
  • Flaschenhalter + Flasche
  • Sehr leise
  • Preis-Leistungsverhältnis

 

 

Schwächen

 

  • Nur für große Personen
  • Handpulssensoren
  • Fehlender Brustgurtempfänger

 

Für wen ist das Asviva S8 Speedbike geeignet?

 

Das S8 eignet sich für Rad- und Fitnesssportler die eine tiefe Sitzposition bevorzugen, weil sie im Studio auf einem Indoorcycle oder auf der Straße mit einem Rennrad oder Mountainbike trainieren.

 

Einstellmöglichkeiten und geeignete Körpergrößen

 

Asviva S8 Pro im Test

Asviva Indoor Bike S8 im Praxistest

Der Sattel hat einen Einstellbereich von 22,5 Zentimeter in der Höhe und 6,5 Zentimeter horizontal.

Die Lenkerhöhe kann in 5 Stufen um 12,5 Zentimeter verändert werden. Aufgrund der einstellbaren Sattelhöhe eignet sich das Bike für Schrittlängen von 73 bis 102 Zentimeter. Das entspricht in etwa Körpergrößen von 1,65 bis 2 Meter.

Obwohl sich der Sattel niedrig einstellen lässt und dadurch theoretisch für Personen um 1,65 geeignet wäre, ist durch den großen Abstand zwischen Sattel, Lenker und Handpulssensoren das Asviva S8 Pro, meiner Meinung nach, für Personen unter 1,75 Meter nicht geeignet.

 

Hinweis: Bei der Montage habe ich den Sattelkloben, damit wird der Sattel an der Sattelstütze befestigt, zerlegt und umgedreht. Dadurch kommt der Sattel um 3,5 Zentimeter näher an den Lenker. Alle die unter 1,85 Meter groß sind, sollten den Kloben drehen. Die Feinjustierung kann dann stufenlos, über die 6,5 Zentimeter lange horizontale Einstellmöglichkeit, angepasst werden.

 

Achtung: Personen unter 1,70 und über 1,95 sollten auf jeden Fall zur Sicherheit die Schrittlänge (Innenbeinlänge) kontrollieren. Wie man die Schrittlänge korrekt ausmessen kann, steht in den FAQ`s.

 

 

Was kann ich auf dem Speedbike trainieren?

 

Das S8 ist ein Indoor Cycle mit sportlicher Sitzposition, starrem Antrieb und schwerer Schwungscheibe.

Dadurch eignet es sich für Indoorcycling, für Kraft-und Kraftausdauertraining, für hochintensives Intervalltraining (HIIT), für Trittrequenz- und Motorikschulung und Cardiotraining.

 

 

Das Fahrgefühl auf dem Asviva S8

 

Sattelkloben Asviva Testbike

Sattelkloben drehen bringt den Sattel näher an den Lenker

Um mehr Möglichkeiten bei der Sitzposition zu haben, habe ich wie weiter oben schon beschrieben, den Sattelkloben gedreht.

Möchte man den Puls über die Handpulssensoren messen, ist die Sitzposition trotz meiner Größe von 1,80 gestreckt.
Deshalb nutze ich die iConsole+ App und einen Bluetoothbrustgurt zur Pulsmessung.
Dadurch kann ich am Lenker in regelmäßigen Abständen umgreifen.
Der Lenker hat 5 Griffpositionen.
Für die tiefe Zeitfahr- oder Triathlonposition fehlen Armauflagen.
Die Unterarme liegen direkt auf dem Lenker, der einen festen Überzug hat.

Der Rundlauf ist durch die große Schwungscheibe sehr gut. Die Filzbremse lässt sich fein justieren und gibt nur leise Geräusche von sich.

Das Bike macht einen robusten Eindruck, der sich beim Wiegetritt fahren bestätigt. Das Bike erinnert stark an Indoor Bikes aus dem Fitnessstudio.

 

 

Wie laut ist das Asviva S8 Testbike?

 

Durch den Riemenantrieb ist das Indoor Cycle leise. Nur die Schleifgeräusche der Filzbremse sind zu hören.
Gemessen habe ich den Geräuschpegel mit einer Trittfrequenz von 90 RPM bei geringem und bei starkem Bremswiderstand.

Geringer Widerstand 38 Dezibel
Großer Widerstand 49 Dezibel

Zum Vergleich: 50 Dezibel entsprechen leiser Radiomusik.

 

 

Anlieferung, Montage und Bedienungsanleitung

 

Das Asviva Indoor Cycle wird in einem stabilen Karton per Spedition geliefert, die zuvor telefonisch einen ungefähren Liefertermin erfragt.
Das Paket hat fast 63 Kilo, deshalb ist es gut, wenn man für den Transport in die Wohnung einen Helfer hat.
Alternativ kann man das Teil gleich auspacken und in Einzelteilen in die Wohnung tragen, allerdings hat der Hauptrahmen mit Schwungscheibe immer noch über 40 Kilogramm.

Die Montage dauert etwa 30 Minuten und ist in der Bedienungsanleitung in Bild und Text erklärt.
Das benötigte Einwegwerkzeug wird mitgeliefert.
Wer lieber eigenes Werkzeug verwenden möchte, braucht folgende Tools:

 

  • 13er Schlüssel für die Standfüße
  • 14er Schlüssel für den Sattelkloben
  • 15er Gabelschlüssel für die Pedale
  • 6er Innensechskantschlüssel für die Lenkermontage
  • Kreuzschlitzschraubendreher für den Trainingscomputer und Flaschenhalter

Die Bedienungsanleitung zeigt den Aufbau und die Benutzung des Trainingscomputers Schritt für Schritt.
Zu den verfügbaren Apps, deren Installation und Bedienung gibt es keinerlei Informationen in der Anleitung.

 

 

Der Trainingscomputer am S8 Testbike

 

Das Asviva braucht keinen Stromanschluss. Der Trainingscomputer wird von vier AA Batterien, die im Lieferumfang enthalten sind, mit der benötigten Energie versorgt.
Im Display des Trainingscomputers werden sechs Werte anAsviva Speedbike S8 Trainingscomputergezeigt.
Die zurückgelegte Strecke und verbrauchten Kalorien wechseln sich in der Anzeige ab.

 

Anzeigen

  • Fahrzeit
  • Geschwindigkeit
  • Trittfrequenz
  • Puls
  • Distanz / Kalorien im Wechsel

 

 

 

 

Tastenbelegung

Der Computer hat zwei kleine Tasten und ein großes Drehrad.

Die Start/Stop Taste startet und stoppt das Schnellstart-Training und die Nutzer definierten Trainingseinheiten.

Mit der Reset Taste kommt man durch kurzes Drücken zurück in den Einstellmodus. Längeres Drücken löscht die angezeigten Trainingsdaten und wechselt zurück in den Auswahlmodus, von wo aus das Schnellstart-Training oder ein Nutzer ausgewählt werden kann.

Im Video zum Asviva S8 Pro gehe ich genauer auf die Bedienung und Nutzungsmöglichkeiten des Trainingscomputers ein.

 

 

Welche Apps können mit dem Asviva S8 genutzt werden?

 

Das Speedbike kann  mit der iConsole+ App und mit der Kinomap App genutzt werden.

Mit der Kinomap App können Strecken abgefahren und Trainingsprogramme genutzt werden. Mit der Funktion Multiplayer kann man gemeinsam mit anderen Radfahren.
Genutzt wird das Bike in der Smart Version da keine automatische Widerstandseinstellung möglich ist.

Hier findet Ihr meinem Test zur Kinomap App.

 

Hinweis: Da es sich um ein Bike mit mechanischer Filzbremse handelt, kann das S8 nicht mit den verschiedenen Apps gesteuert werden. Der Widerstand muss mit der Bremse von Hand eingestellt werden. Die Apps dienen lediglich dazu, die Trainingseinheiten aufzuzeichnen oder im Fall der Kinomap App Strecken nachzufahren. In der Kinomap App wird bei mechanisch gebremsten Bikes immer angezeigt ob der Widerstand erhöht oder verringert werden soll.

 

iConsole für Asviva S8

iConsole Programm Bildschirm

Zur iConsole App im Einsatz mit einem Ergometer habe ich bereits ein Video gemacht.
Nutzt man die iConsole mit einem Bike mit mechanischer Bremse können vorgegebene Programme nicht genutzt werden.

Einzig das Schnellstartprogramm, Intervallprogramm und die Routenplanung mit StreetView ist möglich.

Ich verwende trotzdem die iConsole App, weil ich dadurch einen Brustgurt nutzen kann und meine Trainingseinheiten aufgezeichnet werden.
Im Video zum Asviva S8 Pro werde ich darauf genauer eingehen.

 

 

Pulsmessung am Asviva S8 Pro

 

Die Pulsmessung erfolgt mit Handpulssensoren die für normal gewachsene Personen leider zu weit vorne angebracht sind. Optional kann der Puls mit einem Bluetoothbrustgurt, beim Einsatz der iConsole App, gemessen werden.

 

Hinweis: Damit der Bluetoothbrustgurt funktioniert muss am Tablet Bluetooth eingeschaltet sein.
Zuerst wird dann der Gurt mit der App verbunden und danach das Speedbike.

 

Alternativen zum Asviva Speedbike S8

 

Asviva hat zwei alternativen im Sortiment.
Das Asviva Speedbike S14 hat einen etwas kompakteren Rahmen, ohne Trittfrequenzanzeige und mit einer 2 Kilo leichteren Schwungscheibe. Zusätzlich gibt es einen Pulsempfänger für Brustgurte.

Das Speedbike S15 hat eine 27 Kilogramm Schwungscheibe und einen Empfänger für die Pulsmessung mit Brustgurt. Leider ist das S15 ohne Trittfrequenzanzeige.

 

AsVIVA Indoor Cycle Speedbike S14

ab 498,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Preisvergleichzum Shop*

 

 

Technik und Verarbeitung

 

Das Asviva S8 Speedbike ist gut verarbeitet. Um Bodenunebenheiten auszugleichen sind vier höhenverstellbare Füße verbaut.

Die Schwungscheibe wird direkt ohne Spannrolle oder Umlenkung durch einen breiten Rillenriemen angetrieben.

Beim Tretlager und den Lagern in der Schwungscheibe handelt es sich um wartungsfreie Rillenkugellager.

Die Tretlagerwelle ist oversized ausgeführt. Dadurch wird die Stabilität erhöht, die Kompatibilität mit Kurbeln vom Fahrrad geht allerdings verloren.

Die Pedale haben auf einer Seite ein Körbchen zur Fixierung der Füße und auf der anderen Seite einen Klickmechanismus, der mit dem Shimano SPD Klicksystem kompatibel ist.

 

Technik am Asviva S8

Einfache Technik im Bild links die Filzbremse, rechts der Antriebsriemen mit Spannvorrichtung.

 

Pflege und Wartung

 

Wartungsintervalle sind am S8 nicht vorgegeben. Trotzdem sollten je nach Trainingshäufigkeit die Schraubverbindungen an den Standfüßen, am Sattel und am Lenker regelmäßig kontrolliert werden.

Da man beim Indoorcycling stark schwitzt, muss man das Bike nach dem Training mit einem feuchten Lappen abwischen.

Beginnt die Filzbremse zu quietschen oder sorgt für leichte Vibrationen, sollte man sie mit einem Wartungsöl (Brunox)schmieren.
Dadurch lässt sich die Bremse noch feiner dosieren, der Verschleiß wird geringer und das Quietschen verschwindet.

 

 

Geeignetes Zubehör

 

Da das Bike schwer ist, sollte auf jeden Fall eine Bodenmatte zum Schutz unterlegt werden.

Um den Puls mit Brustgurt zu messen, braucht man einen Bluetooth kompatiblen Brustgurt.

Wer das Bike mit Radschuhen nutzen möchte, braucht für die Schuhe die Gegenstücke (SPD kompatible Cleats) zu den Pedalen.
Diese gibt es in jedem Fahrradfachgeschäft.

Ein Flaschenhalter und eine Aluflasche sind bereits im Lieferumfang enthalten.

 

 

 

Technische Daten, Abmessungen und Gewichte

 

Dies sind keine Herstellerangaben. Die Maße und Gewichte wurden von mir selbst ermittelt.

 

  • Gewicht mit Verpackung: 62,9 KG
  • Gewicht ohne Verpackung: 55,1 KG
  • Aufstellmaß: Länge 124 cm, Breite 54 cm, Höhe 122 cm
  • Kurbelarm Länge: 170 mm
  • Vierkant Tretlagerwelle oversized (nicht für Fahrradkurbeln passend)
  • Pedalgewinde: 9/16″ für Fahrradpedale passend (seit Sommer 2020)
  • Q-Faktor: 196 mm
  • Bremssystem: Filzbremse
  • Lenker Ø: 31 mm
  • Griffpositionen: 5
  • Handpulssensoren Ø:34 mm
  • Sattelaufnahme: Standardkloben für Fahrradsattel
  • Sattelhöhe gemessen Mitte Tretlager Oberkante Sattel: max. 90 cm und min. 65 cm
  • Verstellbereich Sattelhöhe: 22,5cm
  • Horizontaler Verstellbereich Sattel: 6,5 cm
  • Verstellbereich Lenkerhöhe: 12,5 cm
  • Größter Abstand zwischen Lenker und Sattel gemessen Mitte / Mitte: 74 cm
  • Geeignet für Schrittlängen von: min. 73 cm bis max. 102 cm

 

Wie gut ist der Service von Asviva

 

Die telefonische Erreichbarkeit ist akzeptabel. Leider gibt es keine Warteschleife mit Ansage der voraussichtlichen Wartedauer, sondern nur das Besetztzeichen. Nach vier versuchen hatte ich einen Mitarbeiter am Telefon, der meine Fragen beantworten konnte.

Hier die Kontaktdaten:

Telefonzeiten von 11 – 18 Uhr
Tel. 02133 – 936 750 7
E-Mail: service(at)asviva.de

As-STORES GmbH
Kohnacker 9a
41542 Dormagen

 

 

Lesermeinungen, Fragen und Kommentare zum Test

 

Wenn Ihr fragen zum Asviva S8 oder zu einem anderen Speedbike habt, dann stellt mir diese in den Kommentaren.

 

Viele Grüße Armin

 

 


Kommentare


Dumex 18. Mai 2021 um 17:27

Hallo! Ich interessiere mich für das S8 und noch mehr für das S15! Problem: passe ich mit einer Größe von 194cm und einer Schrittlänge von 94cm auf das Speedbike gut drauf? S8 und S15 werden beide mit einer Schrittlänge von bis 88cm angegeben, laut Hersteller! Hier im Test heißt es, das S8 wäre gut für große Leute! Was soll man nun glauben? Welches Rad ist die bessere Wahl als großer Mann?

Antworten

Armin 18. Mai 2021 um 17:54

Hallo,
das S8 habe ich selbst getestet und vermessen. Bei meiner Berechnung der passenden Schrittlänge nutze ich die Hügi-Formel aus dem Radsport. Was oder wie die Hersteller messen kann ich Dir leider nicht sagen.
Seit meinem Test wurde die Sattelstütze des S8 überarbeitet und hat eine neue Höhenverstellung und Klemmung bekommen. Ob die Länge der Sattelstütze beibehalten wurde weis ich nicht.
Das Asviva S15 habe ich noch nicht testen können, deshalb habe ich keine Infos zur geeigneten Schrittlänge.

Gruß Armin


Tina 22. Januar 2021 um 13:59

Lieber Armin,
auf der Asviva-Homepage wird die min. Schrittlänge mit 68 angegeben und das Bike sieht auch etwas anders aus.
Ist das wohl ein überarbeitetes Modell, bei dem die kürzere Schrittlänge hinkommt?
Bin 1,58m groß und habe eine Schrittlänge von etwas über 71cm.
Den Puls würde ich eh mit Brustgurt messen, daher sind die weiter vorn angebrachten Handsensoren eher unerheblich.
Alternativ käme das IC1 von LifeFitness in Frage- oder hättest Du weitere Alternativen für meine geringe Körpergröße?
Vielen Dank und lieben Gruß!
Tina

Antworten

Armin 22. Januar 2021 um 14:30

Hallo Tina,

das Bike wurde im Design überarbeitet und hat eine neue Sattelstütze bekommen. Ob es dadurch tatsächlich niedriger wurde, kann ich Dir nicht sagen. Einen Empfänger für die Brustgurt Signale gibt es nicht im Trainingscomputer. Dazu müsstest Du einen Bluetooth Brustgurt mit einer App nutzen.
Wenn Du keine Apps nutzen möchtest schau Dir mal das Hammer Speedbike Racer an.

Viele Grüße Armin


Klaudia 11. Januar 2021 um 22:13

Hallo Armin,

wir (mein Freund und ich) interessieren uns für das S8. Er ist 1,94 m groß und ich 1,73 m groß. Wir haben im Video von dir gehört, dass es für Personen unter 1,75 m nicht wirklich geeignet ist, für meinen Freund wäre es allerdings optimal. Es geht glaube ich um die Sensoren, ich fahre mit meiner Pulsuhr von daher wäre der weite Griff nach Vorne zu den Sensoren nicht so dramatisch, oder wie siehst du das? Kannst du uns hier eine Empfehlung abgeben? Oder hast du eine Empfehlung für ein anderes gleich hochwertiges Indoor-Rad?

Antworten

Armin 12. Januar 2021 um 09:43

Hallo Klaudia,

wenn Du gewohnt bist sportlich zu sitzen oder das Bike überwiegend zum Indoorcycling nutzt, wo ständig die Position gewechselt wird, ist das auch bei 1,73 kein Problem.
Alternativen kenne ich derzeit keine.

Viele Grüße Armin


Kai 6. Januar 2021 um 22:01

Hi Armin.
Welche Größe hat denn das Pedalgewinde? Ich würd gerne ein Powermeter-Pedal anbringen. Kennst du ggf. nen Workaround, z.B. nen Adapter o.ä.?
Danke im Voraus!

Antworten

Armin 7. Januar 2021 um 09:58

Hallo Kai,
das Pedalgewinde hat einen Aussendurchmesser von 17,8 mm. Die Gewindesteigung habe ich nicht gemessen.
Einen Adapter auf 9/16 habe ich bisher noch nicht gefunden. Durch die Oversize-Kurbel kann diese nicht gegen eine Fahrradkurbel getauscht werden. Aber vielleicht gibt es eine Oversize-Kurbel mit 9/16 Pedalgewinde wie bei Schwinn.
Am besten wendest Du Dich an den Asviva Support.

Viele Grüße Armin

Kai 7. Januar 2021 um 12:17

Hi Armin. Habe mir grad die Mühe gemacht und eine Pedale abmontiert. Ich hab hier (Modell ca. September 2020) ein Pedalgewinde mit Außendurchmesser von 14,3mm. Das wären doch 9/16 Zoll, oder?
Kann dir gerne mal ein Bild per Mail senden, wenn du möchtest. Vielleicht stehe ich hier auch auf dem Schlauch…

Armin 7. Januar 2021 um 12:43

Hallo Kai,
da ist ja super, dann haben sie das Gewinde in der neuen Version endlich geändert.

Danke für den Hinweis.

Viele Grüße Armin

Kai 9. Januar 2021 um 21:24

Hi Armin. Kurz noch die Rückmeldung: Powermeter-Pedale mit 9/16 Zoll passt dran!
Vielleicht kannst du das ja in deinen Test aufnehmen.
Sportliche Grüße!

Armin 10. Januar 2021 um 16:33

Hallo Kai,
Danke für den Hinweis, das werde ich gleich noch abändern.

Gruß Armin

Armin 12. Januar 2021 um 09:50

Hallo Kai,

welche Wattmesspedale hast Du montiert?

Gruß Armin

Kai 15. Januar 2021 um 14:27

Hi Armin,

hab die „Assioma Favero Uno“ dran. Bin extrem zufrieden!

Armin 15. Januar 2021 um 14:28

Hallo Kai,

danke für Deine Rückmeldung.

Viele Grüße Armin


Claudia 4. November 2020 um 16:45

Hallo Armin, ich tendiere zum Asviva S14. Bin 175cm groß . Möchte das Bike 3-4 x pro Woche nutzen. Was ist der entscheidende Unterschied zwischen S8 Pro und dem S14, ausser den 2 kg Schwungmassen-Unterschied? Gibt es einen Händler in der Nähe von Nbg, wo ich das Bike testen könnte? Danke im Voraus für deine Rückmeldung

Antworten

Armin 4. November 2020 um 17:12

Hallo Claudia,
Hauptunterschied ist die Verarbeitung, die Schwungmasse und der Rahmen. Der Rahmen des S14 ist etwas kompakter und deshalb für Deine Größe besser geeignet.
Die Asviva Indoor Bikes werden ausschließlich online verkauft. Es gibt keine stationären Asviva Händler.
Liebe Grüße Armin


Daniel 12. Oktober 2020 um 22:51

Hallo Armin,

welchen bequemeren Sattel kann man für das Asviva S8 Pro nehmen, gibt es da irgendwelche Empfehlungen? Weißt Du vielleicht auch, ob es noch eine Möglichkeit gibt, eine Art Sattelstangenverlängerung mit dem S8 Pro zu nutzen und wo man diese bekäme? Ich bin schon auf der höchsten Höhe, bin es aber gewohnt sehr hoch zu sitzen (Körperlänge 2,00m, sehr lange Beine)…

Danke und Gruß, Daniel

Antworten

Armin 13. Oktober 2020 um 10:31

Hallo Daniel,
ein Sattel ist sehr individuell. Den bequemen Sattel gibt es nicht, das hängt von viele Faktoren ab, wie der Sitzposition, der Kleidung des Sitzknochenabstandes und der Gewöhnung.
Mit dem Sattel vom S8 hatte ich keine Schwierigkeiten. Ich trainiere aber auch, wie beim Radfahren, mit einer gepolsterten Radhose. Wenn Du erst neu mit dem Training beginnst wist Du nach den ersten Einnheiten meist Probleme haben. Die Sitzknochen müssen sich an den erhöhten Druck gewöhnen. Ein weicher Sattel fühlt sich zwar zu Beginn bequemer an aber nach kurzer Zeit bekommt man oft Taubheitsgefühle, weil man zu tief einsinkt und dann das weiche Polster auf den Dammbereich, wo die Blutgefäße und Nervenbahnen verlaufen, drückt.
Einen Adapter oder Sattelverlängerung gibt es nicht. Du kannst wenn Du Dir einen neuen Sattel zulegen möchtest darauf achten, dass dieser etwas höher baut wie der Original dadurch gewinnst Du etwas mehr Höhe. Am besten gehst Du zu einem Fahrradhändler und nimmst den Original Sattel zum Vergleich mit.
Eine weitere Möglichkeit ist bei Asviva nachzufragen ob es eine längere Sattelstütze für dieses Bike gibt.

Viele Grüße Armin


Dennis 8. Mai 2020 um 18:28

Guten Abend Armin.
Nach deinen interessanten Ausführungen habe ich mich aus Interesse einmal mit dem Hersteller in Verbindung gesetzt. Kurz zusammengefasst ist Ihnen das Problem welches du geschildert hast bekannt und Sie ersetzen bei bereits gekauften und zukünftig verkauften S16 kostenlos das Tablet durch ein Markentablet und fügen noch einen Bluetooth-fähigen Fahradcomputer welcher über das Kabel mit dem S16 verbunden wird bei. Laut Aussage des Herstellers sollten damit „alle“ Probleme behoben werden und die Funktionalität und Vielfalt deutlich erhöht werden.
Dachte dass es dich vielleicht interessiert.
Viele Grüße
Dennis

Antworten

Armin 9. Mai 2020 um 07:17

Danke,
für die Infos. Dann bin ich mal gespannt.

Gruß Armin


Dennis 8. Mai 2020 um 10:17

Vielen Dank für deine Auskünfte.
Damit hast du mir sehr weiter geholfen.
Bleib gesund und einen schönen Start ins Wochenende

Antworten

Dennis 8. Mai 2020 um 09:34

Noch eine Frage.
Sind die Möglichkeiten bei den Vorgängermodellen S14 und S15 besser?
Zumindest wird da ja mit Kinomap geworben.
Vielen Dank
Dennis

Antworten

Armin 8. Mai 2020 um 09:58

Die Modelle S14 und S15 sind beide mechanisch gebremst. Ich kann zwar die Kinomap nutzen aber nur eingeschränkt.
In meinem Youtube Video zum Asviva S8 gehe ich auf die Kinomap App ab Minute 21:45 ein. Der Funktionsumfang in der Kinomap App ist bei den Modellen S8, S14 und S15 identisch.
Gruß Armin


Dennis 8. Mai 2020 um 09:32

Guten Tag Armin.
Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Welche Daten werden den über den Kopfhörer Anschluss geliefert? Der „Bremswiderstand“ der magnetischen Bremse? Oder keine weil so gut wie keine Kompatibilität besteht? Blicke da nicht durch.
Deine Empfehlung ist dann wahrscheinlich von einem Kauf in der jetzigen Situation abzuraten wenn ich wert auf eine möglichst genaue und vielfältige Datenübertragung lege und eine App nutzen will?
Vielen Danke
Dennis

Antworten

Armin 8. Mai 2020 um 09:56

Darauf kann ich Dir leider keine Antwort geben, da das Tablet nicht funktioniert. Ich vermute nur die Geschwindigkeit und vielleicht die Trittfrequenz.
Wenn Du genaue Trainingswerte vor allem vom Widerstand möchtest würde ich, in der aktuellen Version, vom Kauf abraten.
Gruß Armin


Dennis 7. Mai 2020 um 21:22

Guten Abend Armin.

Hast du zufällig schon Erfahrungen mit dem Asviva S16
sammeln können?
Insbesondere über die Kompatibilität zu diversen Apps (Kinomap, Zwift etc.).
Laut Hersteller hat es ja diverse Schnittstellen und Möglichkeiten aber wie ich es verstanden habe ist keine direkte Verbindung über den „Fahradcomputer“ möglich.
Vielen Dank

Antworten

Armin 8. Mai 2020 um 08:42

Hallo Dennis,
Erfahrungen konnte ich mit dem S16 schon sammeln aber leider keine positiven. Die Qiber App und die Kinomap App konnte ich mit dem mitgelieferten Tablet nicht nutzen.
Mit meinen Ipad und Android Tablet konnte ich auch keine Verbindung herstellen.
Nachträglich habe ich den Magene S3+ Bluetooth ANT+ Geschwindigkeits- und Trittfrequenzsensor erhalten.
Damit kann die Trittfrequenz an die Zwift App gesendet werden. Nur mit der Trittfrequenz alleine gibt es keine passende Leistungsangabe oder Geschwindigkeit.
Das Gerät selbst hat keine Bluetooth Schnittstelle, die Verbindung zum Tablet erfolgt über den Kopfhöreranschluß.
Das ganze wirkt für mich wie ein unausgereifter Schnellschuß.
Gruß Armin


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *